Wissenswert

Viele Menschen wünschen sich eine sicherheitsorientierte und reglementierte Arbeitssituation. Die Arbeitswelt befindet sich in einem massiven Umbruch und dennoch verläuft diese Veränderung vergleichsweise unspektakulär.

Die Zukunft der Arbeit: Spielregeln für die Arbeitswelt von morgen

Viele Menschen wünschen sich eine sicherheitsorientierte und reglementierte Arbeitssituation. Die Arbeitswelt befindet sich in einem massiven Umbruch und dennoch verläuft diese Veränderung vergleichsweise unspektakulär. Sie vollzieht sich im Alltag, in vielen kleinen Schritten. Standardjobs mit vorhersagbaren Karrieren werden aussterben. Das führt zunächst zur Verunsicherung. Viele Menschen werden sich fragen, was das für sie bedeutet.

Doch was passiert eigentlich um uns herum?

Unternehmen stehen unter Innovationszwang

  • Sie sind beständig auf der Suche nach Innovationen, um sich im schneller werdenden Wettbewerb zu differenzieren
  • Wissen allein reicht nicht mehr aus, es bedarf Kreativität und Empathie. Beide entwickeln sich zu Schlüsselkompetenzen für die Zukunft

Globaler Wettbewerb um Talente

  • Globale Vernetzung sorgen für Wettbewerb und Wanderung auf den Arbeitsmärkten
  • Es gibt einen neuen Markt für kreative Köpfe: Menschen die talentiert, offen, wandlungsfähig und veränderungsbereit sind, unabhängig von Bildungsgrad, Tätigkeitsfeld und Hierarchiestufe

Das Veränderungstempo steigt weiter an

  • Viele Organisationen strukturieren um, ein Veränderungsprozess jagt den nächsten
  • Die Menschen werden zu »Projektarbeitern« und sind häufig mit wechselnden Veränderungen konfrontiert


Wir müssen uns entscheiden, wie wir uns in dieser sich verändernden Welt positionieren. Es entwickeln sich neue Spielregeln und neue Chancen tun sich auf.

Wie sehen sie also aus, die Spielregeln für die Zukunft der Arbeit?

1. Einzigartigkeit entwickeln

Der Mix aus Ihren individuellen Stärken, Talenten und Leidenschaften ist in der Zukunft ihr wichtigster Rohstoff. Lernen Sie sich selbst kennen und entdecken Sie ihr unverwechselbares Profil.

2. Empathie ausbauen

In der Arbeitswelt der Zukunft sind Beziehungen wichtiger als jemals zuvor. Erst im Zusammenspiel mit anderen kann ihr Talent wirksam werden. Empathie braucht vorurteilsfreies Beobachten und Zuhören, dann gelingt auch der Perspektivenwechsel.

3. Kreativität nutzen

Kreativität ist in der Arbeitswelt der Zukunft das, was Produktivität im industriellen Zeitalter war. Aber es geht um eine neue Form von Kreativität: Nicht mehr die Kreativität der Einzelperson steht im Vordergrund, sondern das, was entstehen kann, wenn viele Köpfe sich vernetzen. »Community-Kreativität« braucht Freiwilligkeit, Vertrauen, Begeisterung und Sie entzieht sich weitgehend der Kontrolle.

4. Spielwiesen schaffen

Verschaffen Sie sich und ihren Partnern Spielräume, damit Neues entstehen kann. Dazu gehören Kommunikationsräume und Platz für wertschätzende Begegnungen im Unternehmen. Die neue Arbeitskultur spiegelt sich in innovativen Architekturen, die die Grenzen zwischen Arbeit und Leben fließend machen.

5. Lebensunternehmer werden

Die Unsicherheiten und das Veränderungstempo bieten auch Möglichkeiten. Nehmen Sie ihr Arbeitsleben selbst in die Hand. Entscheiden Sie, was sie wirklich wollen und nutzen sie die neuen Spielräume für sich. Das hört sich leichter an, als es ist. Aber: Die Orientierung an uns selbst ist die einzige und wichtigste Konstante, die wir auf Dauer haben. Und sie ist gleichzeitig unsere größte Kraftquelle.

Auszug aus dem Buch von Imke Keicher und Kirsten Brühl: Sie bewegt sich doch! Neue Chancen und Spielregeln für die Arbeitswelt von morgen. Zürich: Orell Füssli Verlag, 2008.